Meine Versicherung

Haftpflicht-, Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung. Welche Versicherung ist obligatorisch? Welchen Deckungsschutz sollte man wählen? Welche Risiken werden übernommen?

Welche Versicherung brauche ich?

Die Haftpflichtversicherung ist obligatorisch. Ohne Haftpflichtversicherung kein Nummernschild!

Wenn ich das Auto unbedingt brauche, beispielsweise um zur Arbeit zu fahren, und nicht über die finanziellen Mittel verfüge, es nach einem Unfall schnell zu ersetzen, sollte ich eine Kaskoversicherung in Erwägung ziehen.

Eine Insassenversicherung kann nützlich sein, um ungedeckte Fälle abzudecken und nach einem Unfall eine rasche Unterstützung zu erhalten.

Für Lenkerinnen und Lenker, die bereits auf der tiefsten Bonusstufe angelangt sind, ist eine Bonusversicherung prüfenswert.


Bonus-Malus-System

Im abgebildeten Beispiel werden die Prämien in einem Jahr ohne Schaden um eine Stufe reduziert. Pro Schadenfall werden die Prämien um drei Stufen erhöht.

Gemäss einer Berechnung des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch kann der Prämienzuschlag nach einem Schadenereignis im Extremfall zu einem effektiven Prämienaufschlag von bis zu 67 Prozent führen.

Ein Beispiel: Verursacht ein Autofahrer mit einem Bonus von 30 Prozent (Jahresprämie Haftpflicht 300 Franken) einen Unfall, wird er bei einigen Versicherern auf 50 Prozent hochgestuft und zahlt neu 500 Franken Jahresprämie.

Ein solcher Kostenaufschlag verdeutlicht, dass sich bei der Autoversicherung ein seriöser Vergleich von Preis und Leistung immer lohnt. Die Bonusstufe hat einen massgeblichen Einfluss auf die geschuldete Prämie.


Regress

Wenn ich einen Unfall erleide, kann das beispielsweise in folgenden Fällen bezüglich meiner Versicherung sehr unangenehme Folgen haben:

  1. Angetrunkener Zustand
    Es spielt dabei keine Rolle, ob ich mit 0,2 oder mit 1,3 Promille Blutalkoholwert gefahren bin.
  2. Drogen- oder Medikamenteneinfluss
  3. Bewusst Risiken eingehen, wie ein gefährliches Überholen, Durchfahren bei Rotlicht oder zu hohes Tempo) 

Diese Vergehen gelten als grobfahrlässig. Seit der Einführung des Pakets «Via Sicura» ist die Versicherung vom Gesetzgeber verpflichtet, einen Regress anzustrengen (Art. 65 Abs. 3 SVG und Art. 90 Abs. 4 SVG).

Die Regresssumme (Betrag, den die Versicherung zurückverlangt), richtet sich nach dem Verschulden und dem Vermögen, bzw. Verdienst des Schuldigen und kann sehr hoch ausfallen.

Tipp
Eine Sparmöglichkeit: Mit comparis.ch oder bonus.ch lassen sich die Prämien der wichtigsten Anbieter für Autoversicherungen in der Schweiz vergleichen.